Produktbewertung für Schuberth R2 Integralhelm

Bewertung: 2 von 5 4

2 von 5 Sternen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0

Alle Kundenrezensionen anzeigen



Bewertungen nach Sprachen

Gravierende Mängel...

Erstellt am 31.03.2018 10:17 Uhr

Mit großer Vorfreude habe ich gestern am 30.03.2018 die erste Ausfahrt mit meinem neuen Schuberth R2 gemacht, welchen ich am 04.02.2018 online erworben habe.

Zuerst einmal möchte ich den einen positiven Aspekt erwähnen und das ist die Optik des Helmes, die mir sehr gut gefällt.


Nun zu den negativen Eigenschaften die für mich inakzeptabel sind für einen Premium Helm der Firma Schuberth:

- Visirrastung im Praxisbetrieb absolute untauglich (Katastrophe)
- Belüftung am Kinn sowie Oben auf dem Helm ebenfalls schlecht zu bedienen
während der Fahrt
- Verarbeitung nicht mehr die, welche ich von meinem 8 Jahre alten
Schuberth S1 gewohnt bin.... nicht im Ansatz vergleichbar

Jetzt kommen wir aber zu dem schwerwiegensten, für mich auch
sicherheitsrelevantem Problem. Während der Fahrt ab ca. 60 km/h hat man ein
dermaßen hochfrequentes pfeifen in den Ohren, welches nach kürzester Zeit zu Kopfschmerzen führt und man von seiner Umwelt nicht mehr ganz viel mitbekommt. Zuerst dachte ich, das ich das Visier nicht richtig zu hatte, jedoch nach etwaigen Pausen um sicher zu gehen, dass dieses nicht der Fall ist muss ich sagen ich bin auf ganzer Linie enttäuscht.

Jetzt ist meine Frage an den Louis Support, gibt es die Möglichkeit, den Helm auch, wenn ich Ihn am 04.02.2018 erworben habe, wieder zurück zu geben. Denn unter den Umständen, werde ich den Helm nicht weiter fahren.

Falls das nicht möglich ist, bitte ich die Firma Schuberth, sich mit mir in Verbindung zu setzen.

Kommentar:
Hallo Timo,

wenn der Helm noch 100%ig sauber, frei von Kratzern und neuwertig ist, nehmen wir ihn gern zurück.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr Louis Einkaufsteam

Bewertung: 1 von 5

Bewertet von:
Kaufdatum:
04.02.2018

Fehlkonstruktion mit baldiger Besserung

Erstellt am 20.02.2018 11:31 Uhr

Letztes Jahr im Sommer (2017) habe ich den R2 in der Filiale in Traun, Oberösterreich gekauft. Zuerst habe ich die selbe Größe (55) wie bei meinem R1 anprobiert und gekauft, was aber nach wenigen Fahrstunden zu Schmerzen geführt hat. Nach dem Umtausch auf die nächste Größe (57) passte dann die Seit- und Oberpolsterung. Zu irrsinnigen Schmerzen führte aber nachwievor der Belüftungssteg an der Helmoberseite bei der Stirn. Dieser 1-cm-breite Plastikteil scheuerte mir nach nur 1-2h Fahrzeit die Kopfhaut auf. Ich habe mir dann ein weiches Handtrockentuch in den Spalt reingestopft, damit sich die entzundene Kopfhaut wieder beruhigt. Der Schuberth-Support in Deutschland hatte für dieses Problem nur eine Lösung für den C4 (neuer Polstersatz, der den Steg abdeckt), nicht jedoch für den R2. Der Testtag ging über ca. 650 km und 9h Fahrzeit. Am nächsten Tag habe ich den Helm beim Filialleiter retourniert.

Mit dem Helm habe ich auch ein SCHUBERTH SC1 Kommunikationssystem eingebaut. Eine minimalistische Anleitung, die eher den Namen Begleitzettel verdient und die sehr plumpe PC-Software machten es mir als als IT-affinem Motorradfahrer nicht leicht, das Teil in Betrieb zu nehmen. Der Einrastmechanismus der Akku- und SC1-Einheit ist für Schuberth-Verhältnisse billigst verarbeitet. Wenn man den Akku öfters tauscht, wird man den auf kurz oder lang während der Fahrt verlieren. Im Gegensatz zu einer anderen Bewertung hielt mein SC1 jedoch ohne Probleme und schaltete sich nicht ab. Der UKW-Empfang ist schlecht, es krachte oder rauschte eigentlich permanent, obwohl ich an vielen Stellen mit meinem Autoradio keine Empfangsprobleme habe. Aus diesem Grund habe ich auf Audio vom iPhone 4S via Bluetooth umgestellt (TomTom-Navi-App oder Musik), das entleert den Akku jedoch schneller als die angegebenen 8h Betriebszeit beim kleinen Akku, nach ca. 6-7h war bei mir Schluss. Blöd ist dann, dass man die SC1-Einheit nicht im Betrieb laden kann, nur abgeschaltet. Die Tonqualität bei Bluetooth-Wiedergabe ist einwandfrei, die Intercom-Funktion konnte ich ohne einen zweiten Sena-Nutzer leider nicht testen. Die Menüführung mit nur 2 Tasten verkompliziert viele Funktionen.

Die Typenschild-Lasche beim DD-Verschluss ist nervig, das ist beim R1 wesentlich besser gelöst. Ebenso ist die Visier-Arretierung zu streng, mit einer Hand während der Fahrt klappt eine vollständige Schließung öfters nicht.

Warum ich jetzt eine Bewertung schreibe, hat den Hintergrund, dass ich am 10.02.2018 auf der Motorradmesse Linz war. Der dortige Schuberth-Mitarbeiter teilte mir mit, dass es ab ca. April 2018 die neuen Versionen des R2 mit abgeänderten Polsterungen und weiteren Veränderungen beim Louis zu kaufen geben soll. Da die Probleme des R2 scheinbar mehreren Kunden aufgestoßen haben, schenkt Schuberth den zukünftigen R2-Käufern nach einer Registrierung für die 5-Jahres-Garantie ein zusätzliches Visier (zB das mit einer Tönung im Wert von ca. 70 EUR). Die Aktion läuft bis Ende 2018.

Bewertung: 1 von 5

Bewertet von:
Kaufdatum:
26.06.2017

Schlimm!

Erstellt am 11.09.2017 21:49 Uhr

1.
Das Etikett mit der ECE-Nummer und der Seriennummer (ohne den man den Helm nicht fahren kann) ist auf den Kinnriemen an einer Position genäht, wo es jedesmal beim Zuziehen durch eine Schlaufe laufen muss. Nach nur einem Tag ist das ganze Etikett an der Naht abgerissen.

2.
Als Kommunikationsanlage habe ich dazu die Schuberth SC1 erworben. Die soll man, Batterie und Elektronik getrennt, in zwei kleine Schächte rechts und links an der Unterkante einsetzen. Schon bei leichten Erschütterungen schaltete das ganze System immer wieder ab. Wenn es sich nicht abschaltete, war der Klang verzerrt.

3.
Mitgeliefert wird nur ein "Quick Guide". Das komplette Manual, das Schuberth bei anderen Modellen auf seiner Homepage hinterlegt hat, gibt es für dieses Modell NICHT zum Herunterladen. Produkt ohne Gebrauchsanleitung, z.B. mit genauer Beschreibung der Schritte zum Wechsel des Visiers, geht gar nicht.

4.
Belüftungsklappen sind klapperig und extrem leichtgängig, sowohl auf dem Scheitel wie am Kinn.

5.
Visierverschluß ist krass. Um es ganz zu schließen, muss man es mit BEIDEN Händen kräftig nach unten ziehen. Einhand-Bedienung ist hier unmöglich. Gut, dass ich einen Tempomat habe. Da kann ich ab einem gewissen Tempo beide Hände vom Lenker nehmen, um das Visier richtig zu schließen. Wenn es zu ist, ist es auch gut ruhig.

KLASSE war der Louis Service, als ich den schlechten Schuberth-Helm und die Kommunikationsanlage zwei Tage später im Store Hannover beanstandete: Die Spezialisten der Helmabteilung kam dazu und riet mir zu einem Shoei GT Air. Aufprobiert, Windkanaltest dort in Hannover und die nette, kompetente Beraterin hat mir gleich noch ein Sena 10U eingebaut. Jetzt passt alles und ich bin sehr zufrieden.

Danke Louis.

Kommentar:
Hallo Martin,

wir haben den Hersteller SCHUBERTH um eine Stellungnahme zu Ihrer Bewertung gebeten, hier die Antwort:

Wir bedauern sehr, dass Sie Grund zur Beanstandung Ihres Schuberth R2 hatten. Wir haben Ihren Helm hier im Werk Magdeburg genau angeschaut und mussten leider feststellen, dass bei Ihrem Helm Dinge schiefgelaufen sind, das hätte nicht passieren dürfen und wir werden alles tun, damit das nicht noch mal passiert. Wir können nur um Ihr Verständnis bitten. Bedenken Sie, dass unsere Helme von Hand gefertigt sind. Das ist der Grund für die besonders hohe Qualität, aber gleichzeitig auch der Grund, wieso es zu so einem Fehler kommen konnte. Bei uns arbeiten Menschen, keine Maschinen. Es gibt keine Helme von der Stange. Darum legen wir besonderen Wert auf unseren Service: Sie können den Helm innerhalb von fünf Jahren einsenden und er wird bei beispielsweise bei diesen Fehlern immer umgetauscht werden. Ihre Kritik hinsichtlich der Belüftungsklappen können wir allerdings nicht nachvollziehen.
Wir bedauern, Sie als Kunden verloren zu haben. Ihre Kritik hat dazu beigetragen, vergleichbare Probleme zukünftig auszuschließen.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr Louis Einkaufsteam

Bewertung: 1 von 5

Bewertet von:
Kaufdatum:
09.09.2017