Materiallexikon

Ratschenverschluss
Bezeichnet einen Verschluss (z.B. bei Helmen), bei denen eine gezahnte Kunststofflasche in einen einrastenden Verschluss geschoben wird. Durch die Zahnung auf der Lasche ist die Weitenregulierung möglich. Zum Öffnen des Verschlusses wird die Einrastung gelöst und die Kunststofflasche zurück gezogen. Die eingestellte Weite geht damit verloren und muss beim erneuten Schließen neu eingestellt werden. Sehr angenehm in der Handhabung; schnell zu schließen und zu öffnen; einfaches Nachjustieren während der Fahrt.
Reissa
Siehe: Klimamembranen
Rindleder
Meist verwendetes Leder für strapazierfähige Bekleidung und Accessoirs. Hohe Abriebfestigkeit. Als Glattleder sehr wetterfest.
Kalbsleder ist in seiner Hautstuktur ganz besonders fest und gleichmäßig und ist von der Qualität eines der hochwertigsten Leder.
Siehe: Leder
Rochenhaut
Rochenhaut ist extrem abriebfest und eignet sich daher hervorragend, um z.B. die Handballen und Fingerknöchel von Handschuhen zu verstärken.
Rochen unterliegen nicht dem Washingtoner Artenschutzabkommen.
Ronfalin
Siehe: Thermoplast-Granulate